Hilfe und Unterstützung

Beratung bei kleinen und großen Sorgen

Jede Familie erlebt Phasen, in denen Eltern/ Erziehungsberechtigte oder Kinder Unterstützung benötigen - nicht nur in Erziehungsfragen.

Dann ist es hilfreich sich mit Außenstehenden zu unterhalten.

Dazu stehen Ihnen und jedem Kind die Schulleitung, die Klassenlehrerinnen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule zur Verfügung.

Sie können uns jederzeit ansprechen und gegebenenfalls einen Termin vereinbaren. Gemeinsam finden wir Lösungen oder vermitteln Ihnen Kontakte zu Institutionen und Beratungsangeboten, die Ihnen weiterhelfen.

Seit vielen Jahren arbeiten wir mit dem Kinderschutzzentrum im AWO Kreisverband Gütersloh zusammen. Regelmäßig bietet Herr Mario Hildebrandt Sprechstunden für Eltern und Kinder unserer Schule an und unterstützt bei Bedarf auch das Kollegium. Sollten Sie Beratungsbedarf haben, können Sie sich im Sekretaiat melden oder aber auch über die LehrerInnen, die SozialpädagogInnen oder die Schulleitung einen Termin vereinbaren. Selbstverständlich unterliegen alle Gespräche der Schweigepflicht.

Finanzielle Zuschüsse zum Mittagessen

Für Eltern, die nur über ein geringes Einkommen verfügen, gibt es zwei Möglichkeiten, einen Zuschuss für das gemeinsame Mittagessen in der OGS zu beantragen.

1.     Anspruch auf Unterstützung aus dem „Bildungs- und Teilhabepaket" (BuT) haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die eine der folgenden Leistungen erhalten:

·         Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II,

·         Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz,

·         Wohngeld und zugleich Kindergeld,

·         Sozialhilfe nach dem SGB XII,

·         Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (§ 2 AsylbLG).

Familienkasse Bielefeld

Kinderzuschlag

 

 

 

Wohngeldstelle des Wohnortes

Wohngeld

 

 

 

Jobcenter Kreis Gütersloh

Arbeitslosengeld II / Sozialgeld

 

 

 

Sozialamt des Wohnortes

- Hilfe   zum    Lebensunterhalt/  -Grundsicherung   im Alter u. bei Erwerbsminderung

- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

 

Eine Antragsstellung auf BuT-Leistungen kann von den Eltern in den einzelnen Standorten der Jobcenter des Kreises Gütersloh in Gütersloh (für Gütersloh, Harsewinkel, Schloß Holte-Stukenbrock, Verl), Halle (für Borgholzhausen, Halle, Steinhagen, Versmold, Werther) und Rheda-Wiedenbrück (für Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rheda­Wiedenbrüc k, Rietberg) erfolgen.

Nach einer Bewilligung ist für jede Mahlzeit nur noch ein Eigenanteil  von 1,-- € pro Mittagessen von den Erziehungsberechtigten zu leisten. Das ist bei 200 Schultagen im Jahr ein monatlicher Essengeldbeitrag von 16,67 €. Die restlichen Kosten werden in der Regel direkt mit der jeweiligen Einrichtung abgerechnet.

Informationen zur Antragsstellung sowie die Antragsformulare für das Bildungs- und Teilhabepaket finden Sie auf der Internetseite des Jobcenters des Kreises Gütersloh. Für Fragen stehen die Sachbearbeiter aus dem Sachgebiet  Bildung und Teilhabe unter der Telefonnummer 05241 - 85 4469 zur Verfügung.

2.     Familien mit vergleichbar geringem Einkommen, die keine Leistungen nach dem BuT erhalten, können unter bestimmten Voraussetzungen durch den Landesfonds „Alle Kinder essen mit" Unterstützung finden. Die Anträge auf Leistungen aus dem Landesfond werden im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches in den Stadt-/Gemeindeverwaltungen des Wohnortes aufgenommen. Um den Anspruch prüfen zu können, werden regelmäßig Unterlagen über die wirtschaftlichen Verhältnisse, sowie eine Bescheinigung der Schule und die entstehenden Kosten benötigt. Die Schule wird bei Bedarf bei der Antragstellung unterstützen (Tel. 05241/505242-10)

 

Alle Gespräche werden vertraulich behandelt und nur mit Ihrem Einverständnis mit Dritten besprochen.